Im Rahmen des erfolgreichen Abschluss des Projektes Visio.m wurde das elektrische Prototypenfahrzeug in einer Einzelzulassung von TÜV SÜD für den Einsatz auf öffentlichen Straßen freigegeben.

Der integrierte Lithium-Ionen Hochvoltbatteriespeicher, der von den Gründern der Firma INVENOX konzipiert, aufgebaut und in Betrieb genommen wurde, basiert auf der CONCHIFERA Technologie. Dadurch wurde eine Fahrzeugreichweite von über 160 km mit einem nur mehr 83 kg leichten Batteriespeicher möglich.

In zahlreichen Versuchs- und Prüfszenarien wurde das Batteriesystem an der TUM vorab vollumfänglich untersucht. Die 18 einzelnen Niedervoltmodule, der Hochvoltverteilerkasten, das Gesamtbatteriespeichergehäuse und die systemische Verschaltung wurden individuell für die urbanen Einsatzbedingungen des Visio.m ausgelegt und mit den geforderten, teilweise redundanten Sicherheitsmechanismen aufgebaut.

Für die Zulassungsprüfungen des Gesamtfahrzeugs wurden sämtliche sicherheitsrelevanten Fahrzeugeigenschaften, wie beispielsweise der Isolationsgrad des Batteriesystems zur Fahrzeugmasse, das Auslöseverhalten des Isolationswächters und die Sicherheit aller Schalt- und Regelfunktionen überprüft und erfolgreich bestanden.

Auch während der zulassungsrelevanten EMV-Prüfung des Visio.m, bei der die elektromagnetische Abstrahlung des Fahrzeuges im Fahrbetrieb überprüft wurde, konnten das Batteriesystem und das Fahrzeug ihre Funktionalität und Gesetzeskonformität unter Beweis stellen.

Der Hochvoltbatteriespeicher des kleinen, leichten Stadtautomobils konnte in dem Projekt Visio.m somit nicht nur mit seiner Performance und der bisher unerreichten Energiedichte von über 160 Wh/kg überzeugen, sondern auch auf Modul- und Systemebene ein holistisches, abgestimmtes Sicherheitskonzept vorweisen.